interpack 2017 - Die TRAPO AG präsentiert die digitale Zusammenarbeit 4.0

TRAPO AG präsentiert die digitale Zusammenarbeit 4.0. Sichere Mensch-Roboter-Kollaboration Roboter arbeiten als Assistent den Menschen zu. Roboter gestalten die industrielle Vision 4.0 – ihre vielschichtigen Aufgaben vermögen sie jedoch erst umzusetzen, wenn sie greifen lernen.

Eben diese hochkomplexen Funktionen entwickelt, fertigt und programmiert die auf Automatisierungstechnik spezialisierte TRAPO AG für zentrale Zukunftsbranchen. Im 60. Jubiläumsjahr beeindruckte das Unternehmen aus dem westfälischen Gescher-Hochmoor das internationale Fachpublikum der interpack mit einer Live-Interaktion zum Top-Thema Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK). „Die Messebilanz ist überaus positiv“, sieht sich Jörg Thomas, Vertriebsleiter der TRAPO AG, dank zahlreicher, konkreter Anfragen auch internationaler Unternehmen bestätigt.

Roboter mit multifunktionalen oder auf eine einzige Bewegung spezialisierten Greifern agieren beeindruckend schnell, besonders präzise und außergewöhnlich stark – die einen heben schweres Gewicht, andere beeindrucken mit außergewöhnlicher Feinfühligkeit.

So vielschichtig wie die Verpackungslösungen unterschiedlicher Branchen
sind die perfekten Automatisierungslösungen der TRAPO AG.

Dabei beantwortet das Unternehmen zuverlässig die besonderen Herausforderungen innerhalb der Logistikzentren: 

  • begrenzte Raumverhältnisse
  • Variationen der zu greifenden Packstücke in Oberflächenbeschaffenheit, Volumen und Gewicht
  • geringe Greifzeiten für wirtschaftliche Automatisierungslösungen

Automatisierte Verpackungsmaschinen bündeln die Vorteile aktueller Antriebstechnik, Robotik und funktionaler Sicherheit sowie von Bildverarbeitung und IT-Vernetzung.

Dabei schöpft die TRAPO AG die besonderen Fähigkeiten von Mensch und Maschine innerhalb der Produktion optimal aus. So wurde im Rahmen der Vision 4.0 die sichere Zusammenarbeit von Mensch und Roboter perfektioniert. Zur interpack präsentiert: Roboter, deren Aktionsraum bislang auf spezielle Sicherheitszonen beschränkt war, auf mobilen Werkzeugwagen, die bedarfsorientiert an manuelle Arbeitsplätze angedockt werden können. Diese Assistenzroboter erkennen Menschen und greifen „Hand in Hand“.

Gleich zwei Roboter standen im Dialog mit dem Messepublikum. In einer Sicherheitszone demonstrierte ein Roboter Palettier- und Depalettierkompetenz von Kartons, Eimern und KLT-Behältern in Perfektion. Das Fördergut wurde einer Industriepalette entnommen und auf Fördertechnik mit 24V-Stellplätzen gesetzt. Die Eimer wurden durch eine Sperre in einem Rollenförderer gestoppt, zentriert und dann erneut palettiert. Ein Umsetzer schleuste Kartons und Kisten aus, zentrierte sie und stellte diese infolge erneut zum Palettieren bereit.

Ein zweiter, kleinerer, auf einer Verfahreinheit installierter Roboter, agierte zunächst innerhalb eines Schutzzaunbereichs, um dort vom großen Roboter eine Frühstücksbox zu übernehmen. Mit dieser verließ er die Sicherheitszone und fuhr seinen Arbeitsplatz außerhalb des Schutzzauns an, um diese Dose individuell – nach Auftrag des Messebesuchers – mit kostbaren Speisesalzen und Rezepten zu bestücken.

Jeder Besucher kann – begleitet von einem Mitarbeiter des TRAPO-Teams – über einen Touch-Panel den Befehl zum Bestücken der Dose geben.

Mit diesem ausgefallenen Give-away – demonstrierte die TRAPO AG als Spezialist für Fördertechnik, Robotersystem und Automatisierung Logistik-Kompetenz „Made in Germany“.

Weiteres Highlight der interpack war die 24 Volt-Technologie für sicheres fördern von Gütern mit bis zu 200 kg-Gewicht: So erbringt die zukunftsweisende TRAPO-Technologie in Rollenförderern, Gurtförderern und Umsetzern Schwerstleistung: energiesparend, wirtschaftlich, einfach zu handhaben und ideal für unterschiedlichste Fördergüter.

Das Produkt- und Serviceangebot der TRAPO AG hat wesentlich zur deutlichen Differenzierung des Spezialisten für Fördertechnik, Robotersysteme und Automatisierungen beigetragen – entsprechend hoch war das Interesse des Messepublikums.